Ist gemischter Content auf einer https Seite ein Problem?

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Montag, 5. März 2012


Die heutige Frage kommt aus Zürich. Gary Tamas fragt: "Muss ich auf gemischten Content achten, wenn ich meine Seiten in HTTPS anbiete?"



Nein, zumindest nicht wegen Google. Google differenziert nicht zwischen einer gesicherten Version oder SSL-Version einer Seite und unsicherem Content. Das ist derzeit kein Ranking-Faktor.

Ihr solltet allerdings darauf achten, dass euer Content funktioniert – euren Nutzern zuliebe. Unterschiedliche Browser reagieren unterschiedlich. Internet Explorer zeigt vielleicht eine Warnung an, Chrome möglicherweise ein kleines rotes X. Manche Nutzer sind dann gleich besorgt, obwohl es sich um relativ sicheren Content handelt. Chrome lädt seit Neuestem standardmäßig keine unsicheren Skripts mehr. Man muss dem Laden des Skripts ausdrücklich zustimmen.

Im Hinblick auf die Suchmaschinen ist es also egal. Aber aus Sicht der Nutzer und für die allgemeine Sicherheit solltet ihr einheitlichen Content ganz in HTTPS anbieten und wenn möglich keinen gemischten Content unter HTTP und HTTPS erstellen.


Veröffentlicht von Uli Lutz , Search Quality