Google Grants Site Clinic: Content is King

Freitag, 9. April 2010

Die erfolgreichste Maßnahme zur Suchmaschinenoptimierung besteht darin, spannende Artikel, aussagekräftige Bilder oder interessante Grafiken für Nutzer zur Verfügung zu stellen. Um diese Inhalte ins richtige Licht zu rücken, haben wir im vorherigen Post aus dieser Serie die technische Struktur für unser Site-Clinic-Projekt www.kenia-hilfe.com analysiert und verbessert.

Im heutigen Blogpost untersuchen wir die Darstellung der Inhalte der Website, damit diese von Besuchern und Suchmaschinen besser verstanden werden können.

Wie immer versuchen wir uns bei der Analyse von www.kenia-hilfe.com als Beispielseite auf solche Ratschläge zu konzentrieren, die für alle Webmaster und Website-Betreiber nützlich sind.


Bilder und Fotos

Die Bilder und Grafiken auf www.kenia-hilfe.com konnten bisher von Suchmaschinen und Nutzern mit Textbrowsern nur schlecht erkannt werden, da die Website keinen Alt-Text verwendet hat. Alt-Attribute sind nicht nur für die Barrierefreiheit der Website von Nutzen, sie unterstützen auch die Crawlbarkeit. Darüber hinaus können durch Bilder mit Alt-Text weitere Besucher über die Google Bilder-Suche gewonnen werden. Ausdrucksstarke Dateinamen der Bilder, also zum Beispiel nicht „bild039.jpg“, sondern „Kindergartengruppe.jpg“ sind ebenfalls hilfreich. Diese Schritte zahlen sich unter Umständen auch für die universelle Suche von Google aus. Hier bettet Google Bilder, Videos, News und andere relevante Inhalte in die Suchergebnisse ein.

Im Falle von www.kenia-hilfe.com hat sich der Webmaster dazu entschieden, die meisten Bilder der Website für die Suche zu blockieren, indem er die Anweisung Disallow: /sites/ in der robots.txt-Datei verwendet. Die meisten Bild-Dateien von www.kenia-hilfe.com sind in Unterverzeichnissen von www.kenia-hilfe.com/sites/ untergebracht und werden folglich in Zukunft nicht gecrawlt werden.

Einige der Bilder werden trotzdem noch in der Bilder-Suche angezeigt, weil sie bereits indexiert waren, bevor die neue robots.txt-Datei erstellt wurde. Ihr könnt die gesamte robots.txt-Datei unter http://www.kenia-hilfe.com/robots.txt einsehen. Wenn ihr mehr Informationen über robots.txt haben wollt, werft doch einen Blick in unsere Webmaster-Zentrale!


Nur eine Sprache pro Seite

Die alte Fassung der Website mischte deutschen und englischen Text auf einzelnen Seiten. Das war sowohl für Besucher als auch für den Googlebot verwirrend. Der Webmaster entschied sich, das zu verbessern. Jetzt werden die sprachlich unterschiedlichen Inhalte durch Unterverzeichnisse klar voneinander getrennt. Deutsche Inhalte sollten unter http://www.kenia-hilfe.com/de , englischer Content unter http://www.kenia-hilfe.com/en erscheinen.

Im Moment ist Content auf www.kenia-hilfe.com manchmal noch im Unterverzeichnis der jeweils anderen Sprache aufzufinden. In Zukunft wird die Unterteilung aber hoffentlich in allen Fällen eingehalten. Die Erstellung der Verzeichnisstruktur war ein erster wichtiger Schritt, um die Website in Zukunft weiter zu organisieren. Die Übersetzung aller Inhalte in beide Sprachen ist eine eigene Herausforderung.


Verbesserung der internen Verlinkungen im Menü

Die alte Fassung von www.kenia-hilfe.com verwendete ein relativ einfaches HTML-Fold-Out-Menü. Solche Menüs führen meist von der Homepage weg, wenn man ein Element des Fold-Out-Menüs anklickt, und laden eine komplett neue Seite, sobald man Unterpunkte des Navigationsmenüs öffnen möchte.

Das ist weder für Nutzer noch Suchmaschinen optimal, insbesondere weil der Crawler der Homepage und deren interner Verlinkung spezielle Bedeutung zumisst. Das neue „Nested Menu“ (also ein verschachteltes Menü) macht die Untermenüpunkte und ihre Links für den Crawler einsehbar, ohne dass die Homepage verlassen werden muss. Die klarere Struktur vereinfacht Google das Auffinden der Seiten, die indexiert werden sollen.


Die wichtigste Botschaft einer Seite als Überschrift darstellen

Um die Inhalte einer jeden Seite für Nutzer und Suchmaschinen transparenter zu machen, wird das Alleinstellungsmerkmal (auch ”Unique Sellling Point” genannt) durch den "title"-Tag und die Überschriften hervorgehoben. Es ist ratsam, Überschriften durch die Benutzung von H-Tags (also <h1>, <h2>, etc.) auch als solche zu markieren.

Nehmt zum Beispiel http://www.kenia-hilfe.com/de/kinder/lisa : der Header "Lisa - ein Neugeborenes kommt nach Nice View" fasst den Inhalt in wenigen Worten zusammen und ist so für jeden Leser hilfreich.

Wenn ihr die gegenwärtige Homepage von www.kenia-hilfe.com anschaut, werdet ihr allerdings zum Schluss kommen, dass der momentane H1-Header “Startseite” noch aussagekräftiger sein könnte.

Wie immer gibt es noch Platz für weitere Verbesserungen. Die eigene Website im Auge zu behalten und nach Möglichkeiten zu suchen, sie Schritt für Schritt weiter zu verbessern, ist eine Strategie, die auf jeden Fall hilfreich ist.

Falls ihr Vorschläge oder Ideen habt, wie man die Website weiter verbessern könnte, oder Fragen zu eurer eigenen Website stellen wollt, hinterlasst doch einen Kommentar oder schaut im Webmaster-Forum vorbei! Die Community dort hilft immer gerne weiter.

Und überseht nicht unseren abschließenden Blogpost zu www.kenia-hilfe.com : Webmaster haben häufig mit Problemen zu kämpfen, die auf Grund von Duplicate Content entstehen. Das nächste mal beschäftigen wir uns mit genau diesem Thema.

Post von Michael Schwarz und Jörg Pacher, Search Quality Team