Bezahlte Links

Google verwendet wie auch die meisten anderen Suchmaschinen Links, um den Ruf einer Website zu ermitteln. Der Rang einer Website in den Google-Suchergebnissen basiert zum Teil auf einer Analyse der Websites, die auf diese Website verweisen. Linkbasierte Analysen sind sehr hilfreich, um den Wert einer Website zu messen, und haben stark dazu beigetragen, die Qualität von Internetsuchen zu verbessern. Die Quantität und vor allem die Qualität dieser Links gehen in die Bewertung einer Website ein.

Es gibt jedoch SEOs und Websiteinhaber, die auf den Ankauf und Verkauf von Links zurückgreifen, die PageRanks weitergeben, ohne dabei auf die Qualität und Quellen der Links, oder die langfristigen Auswirkungen auf die eigenen Websites zu achten. Der Ankauf oder Verkauf von Links, die PageRanks weitergeben, ist ein Verstoß gegen die Richtlinien für Webmaster von Google, der sich negativ auf das Ranking einer Website in den Suchergebnissen auswirken kann.

Nicht alle bezahlten Links verstoßen gegen unsere Richtlinien. Der Ankauf und Verkauf von Links ist ein regulärer Teil der Internetökonomie – vorausgesetzt, dies geschieht zu Werbezwecken und nicht mit der Absicht, Suchergebnisse zu manipulieren. Zu Werbezwecken gekaufte Links sollten als solche ausgewiesen werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel:

  • Ein rel="nofollow"-Attribut zum <a>-Tag hinzufügen
  • Links zu einer Zwischenseite weiterleiten, die über die robots.txt-Datei für Suchmaschinen gesperrt ist

Google ist sehr bemüht, Links unberücksichtigt zu lassen, mit denen Suchmaschinenergebnisse manipuliert werden sollen. Dazu gehören gekaufte, PageRanks weitergebende Links sowie solche aus Programmen zum systematischen Linktausch. Wenn Sie eine Website finden, die PageRanks weitergebende Links kauft oder verkauft, teilen Sie uns dies bitte mit. Ihre Informationen helfen uns dabei, unseren Algorithmus zur Erkennung solcher Links zu verbessern.