Geschäftstätigkeit im Internet vorübergehend deaktivieren

Wenn du momentan nicht in der Lage bist, Bestellungen entgegenzunehmen, oder viele deiner Artikel nicht auf Lager hast, überlegst du dir vielleicht, dein Online-Geschäft vorübergehend zu schließen. Wenn du davon ausgehst, in den nächsten Wochen oder Monaten wieder Produkte verkaufen zu können, sollte deine Website in der Google-Suche möglichst sichtbar bleiben. In diesem Leitfaden wird erläutert, wie du dein Online-Geschäft sicher vorübergehend schließen kannst.

Funktion der Website einschränken (empfohlen)

Wenn du damit rechnest, dass deine aktuelle Situation sich bald ändert, und du deine Online-Geschäftstätigkeit fortsetzen möchtest, empfehlen wir dir, deine Website online zu lassen und nur ihre Funktion einzuschränken. So wird auch die Onlinepräsenz deiner Website in der Google-Suche weniger negativ beeinflusst. Nutzer können deine Produkte weiterhin finden, Rezensionen lesen oder Wunschlisten erstellen, damit sie später einkaufen können. Wir empfehlen Folgendes:

  • Einkaufswagenfunktion deaktivieren: Das ist die einfachste Methode. Sie hat außerdem keine Auswirkung auf die Sichtbarkeit deiner Website in der Google-Suche.
  • Banner oder Pop-up anzeigen: Du kannst so auf allen Seiten, einschließlich der Landingpage, direkt wichtige Informationen teilen und die Nutzer wissen sofort Bescheid. Mit einem Banner oder Pop-up kannst du auf bekannte und außergewöhnliche Verzögerungen, veränderte Lieferzeiten oder alternative Optionen wie Abholung oder Lieferung hinweisen. Mit dem HTML-Attribut data-nosnippet kannst du verhindern, dass der Inhalt des Banners oder Pop-ups in einem Snippet in den Suchergebnissen angezeigt wird. Folge unbedingt unseren Richtlinien zu Pop-ups und Bannern.
  • Strukturierte Daten aktualisieren: Wenn du auf deiner Website strukturierte Daten verwendest, wie etwa Product, Book oder Event, ändere sie entsprechend. So sollte beispielsweise die aktuelle Produktverfügbarkeit angezeigt oder die jeweilige Veranstaltung als abgesagt gekennzeichnet werden. Wenn dein Unternehmen über ein Ladengeschäft verfügt, aktualisiere die strukturierten Daten für das lokale Unternehmen entsprechend den aktuellen Öffnungszeiten.
  • Merchant Center-Feed prüfen: Wenn du das Merchant Center verwendest, beachte die Best Practices für das Verfügbarkeitsattribut.
  • Google über Aktualisierungen informieren: Bitte Google über die Search Console, eine begrenzte Anzahl von Seiten, etwa die Startseite, noch einmal zu crawlen. Verwende für eine größere Anzahl von Seiten, z. B. für alle Produktseiten, die Sitemap.

Nicht empfohlen: Gesamte Website deaktivieren

Du kannst dich jedoch trotzdem entscheiden, die gesamte Website zu deaktivieren. Dies ist eine radikale Maßnahme, die allenfalls für ein paar Tage angewendet werden sollte. Bei längerer Dauer hätte dies erhebliche Auswirkungen auf die Onlinepräsenz deiner Website in der Google-Suche, selbst wenn du alles korrekt implementierst.

Die Deaktivierung deiner gesamten Website könnte folgende Konsequenzen haben:

  • Deine Kunden wissen nicht, was mit deinem Unternehmen los ist, wenn sie es nicht mehr online finden.
  • Deine Kunden finden keine verlässlichen Informationen zu deinem Unternehmen, wie beispielsweise Rezensionen, Spezifikationen, Reparaturanleitungen oder Handbücher. Von Dritten bereitgestellte Materialien sind möglicherweise nicht so genau oder nicht so umfassend wie deine eigenen Informationen. Dies kann sich auch auf zukünftige Kaufentscheidungen auswirken.
  • In Knowledge Panels fehlen möglicherweise Informationen wie Telefonnummern und das Logo deiner Website.
  • Die Search Console-Überprüfung funktioniert nicht mehr und du verlierst den Zugriff auf Informationen, die in der Google-Suche zu deinem Unternehmen angezeigt werden. In den zusammengefassten Berichten in der Search Console fehlen Daten, da Seiten aus dem Index entfernt wurden.
  • Die Aktivierung deiner Website nach längerer Pause ist erheblich schwieriger, da sie zuerst wieder indexiert werden muss. Außerdem ist ungewiss, wie lange dies dauert und ob die Website danach in der Google-Suche wie zuvor dargestellt wird.

Wenn du diese – nicht empfohlene – Maßnahme trotzdem ergreifen möchtest, hast du folgende Möglichkeiten:

Best Practices zum Deaktivieren einer Website

Wir raten davon ab, eine Website zu deaktivieren. Falls du dies aber dennoch tun möchtest, sind hier einige Best Practices:

  • Erlaube weiterhin das Crawling durch die robots.txt-Datei. Gib keinen 503-HTTP-Ergebniscode für die robots.txt-Datei zurück, da dadurch das gesamte Crawling blockiert wird.
  • Bestätige den HTTP-Ergebniscode 503 lokal mit cURL oder einem ähnlichen Tool. Beispiel:
    curl -I -X GET "https://www.example.com/"
    HTTP/1.1 503 Service Unavailable
    Mime-Version: 1.0
    Content-Type: text/html
    (...)
  • Folge diesen Best Practices, um die server- und clientseitige Last bei der Verwendung der Fehlerseite 503 zu minimieren:
    • Versuche, im retry-after-HTTP-Header ein möglichst präzises Datum bzw. eine möglichst präzise Dauer anzugeben.
    • Verwende statischen HTML-Code.
    • Begrenze die Verwendung von Off-Page-Ressourcen. Verwende Inline-CSS-Stylesheets und base-64-codierte Bilder.
  • Erkläre deinen Nutzern auf der Fehlerseite dein künftiges Vorgehen. Beispiele hierfür sind:
    • Weiterführende Links
    • Das Datum, an dem die Website voraussichtlich wieder online ist oder die Informationen aktualisiert werden
    • Wie der Kundenservice kontaktiert werden kann
  • Verbiete in der robots.txt-Datei nicht das gesamte Crawling. Wenn eine gültige robots.txt-Datei zurückgegeben wird, in der kein Crawling erlaubt wird, werden der Inhalt der Website und möglicherweise auch die URLs aus der Google-Suche entfernt.
  • Blockiere die Website nicht, indem du den HTTP-Statuscode 403, 404 oder 410, das Robots-Meta-Tag noindex oder einen X-Robots-Tag-HTTP-Header zurückgibst. Dadurch werden die URLs der Website aus der Google-Suche entfernt.
  • Verwende nicht das Tool zum vorübergehenden Entfernen von Websites in der Search Console, wenn du deine Website deaktivieren möchtest. Dies bewirkt, dass Nutzer deine Website nicht mehr finden und somit auch nicht wissen, was mit deinem Unternehmen los ist. Außerdem werden potenzielle Reseller oder Vertriebspartner deiner Produkte möglicherweise weiterhin in der Google-Suche angezeigt.
  • Blockiere deine robots.txt-Datei nicht mit einem 503-HTTP-Ergebniscode.

FAQ

Was passiert, wenn ich die Website nur für ein paar Wochen schließe?

Eine Website komplett zu deaktivieren, selbst nur für ein paar Wochen, kann sich negativ auf die Indexierung auswirken. Wir empfehlen stattdessen, die Funktion der Website einzuschränken. Beachte, dass Nutzer möglicherweise auch dann Informationen zu deinen Produkten, Dienstleistungen und deinem Unternehmen finden möchten, wenn du gerade nichts verkaufst.

Kann ich alle nicht essenziellen Produkte ausschließen?

Ja, das ist möglich. Wenn du möchtest, dass Nutzer nur die wichtigsten Produkte kaufen können, schränke die Funktion der Website ein.

Kann ich Google bitten, weniger zu crawlen, während meine Website vorübergehend geschlossen ist?

Ja, du kannst die Crawling-Frequenz des Googlebots verringern. Allerdings ist das in den meisten Fällen nicht empfehlenswert, da es sich auf die Aktualität der Suchergebnisse auswirken kann. Beispielsweise kann es länger dauern, bis in der Suche angezeigt wird, dass derzeit keines deiner Produkte verfügbar ist. Wenn das Crawling durch den Googlebot jedoch kritische Probleme bei den Serverressourcen verursachen würde, ist dies eine sinnvolle Vorgehensweise. Wir empfehlen, dir selbst eine Erinnerung zu setzen, damit du die Crawling-Frequenz wieder änderst, sobald du bereit bist, deine Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen.

Wie kann ich eine Seite schnell indexieren oder aktualisieren lassen?

Wenn du Google bitten möchtest, eine begrenzte Anzahl von Seiten noch einmal zu crawlen, z. B. die Startseite, verwende die Search Console. Für eine größere Anzahl von Seiten, z. B. alle Produktseiten, verwendest du die Sitemap.

Was passiert, wenn ich den Zugriff auf meine Website für eine bestimmte Region sperre?

Google crawlt im Allgemeinen aus den USA. Wenn du die USA blockierst, kann die Google-Suche überhaupt nicht auf deine Website zugreifen. Wir raten davon ab, den Zugriff auf deine Website vorübergehend für eine ganze Region zu sperren. Stattdessen empfehlen wir, die Website-Funktion für diese Region einzuschränken.

Sollte ich das Tool zum Entfernen verwenden, wenn ich nicht verfügbare Produkte erst einmal aus dem Sortiment nehmen möchte?

Nein. Wenn du das tust, können Kunden in der Google-Suche keine Informationen aus erster Hand zu deinen Produkten finden. Stattdessen sehen sie vielleicht Produktinformationen von Dritten, die womöglich falsch oder unvollständig sind. Es ist besser, diese Seite weiterhin zuzulassen und darauf hinzuweisen, dass ein Produkt nicht auf Lager ist. So sind deine Kunden umfassend informiert, auch wenn sie das Produkt im Moment nicht kaufen können. Wenn du das Produkt dagegen aus der Suche entfernst, wissen die Nutzer nicht, warum es verschwunden ist.