Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Grundlagen von JavaScript-SEO

JavaScript ist ein wichtiger Bestandteil der Webplattform, da es viele Funktionen bietet, die das Web zu einer leistungsstarken Anwendungsplattform machen. Deshalb solltest du deine JavaScript-fähigen Webanwendungen über die Google Suche auffindbar machen. So lassen sich neue Nutzer gewinnen und vorhandene Nutzer erneut ansprechen, wenn sie nach Inhalten suchen, die in deiner Webanwendung verfügbar sind. JavaScript wird in der Google Suche mit einer Evergreen-Version von Chromium ausgeführt, du kannst aber einige Optimierungen vornehmen.

Hier erfährst du, wie JavaScript in der Google Suche verarbeitet wird. Außerdem beschreiben wir Best Practices zur Verbesserung von JavaScript-Webanwendungen für die Google Suche.

Verarbeitung von JavaScript durch Google

Die Verarbeitung von JavaScript-Webanwendungen durch Google durchläuft drei Hauptphasen:

  1. Crawlen
  2. Rendern
  3. Indexieren

Der Googlebot nimmt eine URL aus der Crawling-Warteschlange, crawlt sie und übergibt sie an die Verarbeitungsphase. In der Verarbeitungsphase werden Links extrahiert und wieder in die Crawling-Warteschlange gestellt. Außerdem wird die Seite zum Rendern in die Warteschlange gestellt. Die Seite wird aus der Rendering-Warteschlange an den Renderer übergeben, der den gerenderten HTML-Code wieder an die Verarbeitung übergibt. Dort werden die Inhalte indexiert und Links extrahiert, um sie in die Crawling-Warteschlange zu stellen.

Der Googlebot stellt Seiten sowohl zum Crawlen als auch zum Rendern in die Warteschlange. Es ist nicht sofort ersichtlich, wann eine Seite auf das Crawlen und wann sie auf das Rendern wartet.

Wenn der Googlebot mithilfe einer HTTP-Anfrage eine URL aus der Crawling-Warteschlange abruft, überprüft er zuerst, ob sie gecrawlt werden darf. Dazu liest er die robots.txt-Datei. Wenn du die URL dort als unzulässig gekennzeichnet hast, lässt der Googlebot die HTTP-Anfrage für diese URL aus.

Anschließend parst der Googlebot die Antwort für andere URLs im href-Attribut von HTML-Links und stellt diese URLs in die Crawling-Warteschlange. Du kannst bei bestimmten Links den nofollow-Mechanismus verwenden, wenn du möchtest, dass der Googlebot diese Links ignoriert.

Das Crawlen einer URL und das Parsen der HTML-Antwort funktioniert gut mit klassischen Websites oder serverseitig gerenderten Seiten, bei denen der HTML-Code in der HTTP-Antwort den gesamten Inhalt enthält. Für einige JavaScript-Websites wird möglicherweise das Anwendungsshell-Modell verwendet, bei dem der ursprüngliche HTML-Code nicht den tatsächlichen Inhalt enthält. Hier muss Google JavaScript ausführen, damit der tatsächliche, von JavaScript generierte Seiteninhalt angezeigt werden kann.

Der Googlebot stellt alle Seiten zum Rendern in die Warteschlange, es sei denn, Google wird über ein Robots-Meta-Tag oder einen Header angewiesen, die Seite nicht zu indexieren. Die Seite verbleibt möglicherweise nur einige Sekunden in dieser Warteschlange, es kann jedoch auch länger dauern. Sobald die Ressourcen von Google dies zulassen, rendert eine monitorlose Variante von Chromium die Seite und führt das JavaScript aus. Der Googlebot parst den gerenderten HTML-Code noch einmal nach Links und stellt die gefundenen URLs zum Crawlen in die Warteschlange. Außerdem verwendet Google den gerenderten HTML-Code, um die Seite zu indexieren.

Serverseitiges oder Pre-Rendering ist trotzdem eine sehr gute Option, da deine Website dadurch für Nutzer und Crawler schneller wird und nicht alle Bots JavaScript ausführen können.

Seiten mit aussagekräftigen Titeln und Snippets beschreiben

Wenn du deiner Seite eindeutige, aussagekräftige <title>-Elemente und sinnvolle Meta-Beschreibungen hinzufügst, können Nutzer schnell die gewünschten Inhalte finden. In unseren Richtlinien erläutern wir, was gute <title>-Elemente und Meta-Beschreibungen ausmacht.

Um die Meta-Beschreibung und das <title>-Element festzulegen oder zu ändern, kannst du JavaScript verwenden.

In der Google Suche wird je nach der Suchanfrage des Nutzers unter Umständen ein anderer Titellink angezeigt. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Titel oder die Beschreibung eine geringe Relevanz für den Seiteninhalt hat oder wenn wir Alternativen auf der Seite gefunden haben, die besser mit der Suchanfrage übereinstimmen. Weitere Informationen dazu, warum sich der Suchergebnistitel vom <title>-Element der Seite unterscheiden kann

Kompatiblen Code schreiben

Browser bieten viele APIs und auch JavaScript als Sprache entwickelt und verändert sich rasch. Google unterstützt nicht alle APIs und JavaScript-Funktionen. Du solltest erst einmal sicherstellen, dass dein Code mit Google kompatibel ist. Dazu führst du am besten unsere Anleitung zur Fehlerbehebung bei JavaScript-Problemen aus.

Wir empfehlen die Verwendung von Differential Serving und Polyfills, wenn du eine fehlende Browser-API findest, die du brauchst. Einige Browserfunktionen können nicht mittels Polyfill nachgerüstet werden. Daher solltest du dich in der Polyfill-Dokumentation über mögliche Einschränkungen informieren.

Aussagekräftige HTTP-Statuscodes verwenden

Mithilfe von HTTP-Statuscodes ermittelt der Googlebot, ob beim Crawlen der Seite ein Fehler aufgetreten ist.

Verwende einen aussagekräftigen Statuscode, um dem Googlebot mitzuteilen, ob eine Seite nicht gecrawlt oder indexiert werden soll, z. B. 404 für eine Seite, die nicht gefunden wurde, oder 401 für Seiten, die sich hinter einer Anmeldung befinden. Mithilfe von HTTP-Statuscodes kannst du dem Googlebot auch mitteilen, ob sich die URL einer Seite geändert hat, sodass der Index entsprechend aktualisiert werden kann.

Hier findest du eine Liste der HTTP-Statuscodes und ihre Auswirkungen auf die Google Suche.

soft 404-Fehler in Single-Page-Apps vermeiden

Bei clientseitig gerenderten Single-Page-Apps (die nur aus einem einzigen HTML-Dokument bestehen) wird das Routing häufig als clientseitiges Routing implementiert. In diesem Fall ist die Verwendung aussagekräftiger HTTP-Statuscodes unter Umständen nicht möglich oder unpraktisch. Mit den folgenden Strategien vermeidest du Fehler vom Typ soft 404 beim clientseitigen Rendering und Routing:

  • Verwende eine JavaScript-Weiterleitung zu einer URL, auf die der Server mit einem HTTP-Statuscode 404 (z. B. /not-found) antwortet.
  • Füge <meta name="robots" content="noindex"> mithilfe von JavaScript zu Fehlerseiten hinzu.

Beispielcode für die Weiterleitung:

fetch(`/api/products/${productId}`)
.then(response => response.json())
.then(product => {
  if(product.exists) {
    showProductDetails(product); // shows the product information on the page
  } else {
    // this product does not exist, so this is an error page.
    window.location.href = '/not-found'; // redirect to 404 page on the server.
  }
})

Beispielcode für den noindex-Tag-Ansatz:

fetch(`/api/products/${productId}`)
.then(response => response.json())
.then(product => {
  if(product.exists) {
    showProductDetails(product); // shows the product information on the page
  } else {
    // this product does not exist, so this is an error page.
    // Note: This example assumes there is no other meta robots tag present in the HTML.
    const metaRobots = document.createElement('meta');
    metaRobots.name = 'robots';
    metaRobots.content = 'noindex';
    document.head.appendChild(metaRobots);
  }
})

History API anstelle von Fragmenten verwenden

Wenn der Googlebot auf deinen Seiten nach Links sucht, werden nur URLs im href-Attribut von HTML-Links berücksichtigt.

Verwende für Single-Page-Anwendungen mit clientseitigem Routing die History API, um das Routing zwischen verschiedenen Ansichten deiner Webanwendung zu implementieren. Damit der Googlebot Links finden kann, solltest du zum Laden von anderen Seiteninhalten keine Fragmente verwenden. Das folgende Beispiel ist nicht sinnvoll, da der Googlebot die Links nicht crawlt:

<nav>
  <ul>
    <li><a href="#/products">Our products</a></li>
    <li><a href="#/services">Our services</a></li>
  </ul>
</nav>

<h1>Welcome to example.com!</h1>
<div id="placeholder">
  <p>Learn more about <a href="#/products">our products</a> and <a href="#/services">our services</p>
</div>
<script>
window.addEventListener('hashchange', function goToPage() {
  // this function loads different content based on the current URL fragment
  const pageToLoad = window.location.hash.slice(1); // URL fragment
  document.getElementById('placeholder').innerHTML = load(pageToLoad);
});
</script>

Stattdessen solltest du sicherstellen, dass Link-URLs für den Googlebot zugänglich sind, indem du die History API implementierst:

<nav>
  <ul>
    <li><a href="/products">Our products</a></li>
    <li><a href="/services">Our services</a></li>
  </ul>
</nav>

<h1>Welcome to example.com!</h1>
<div id="placeholder">
  <p>Learn more about <a href="/products">our products</a> and <a href="/services">our services</p>
</div>
<script>
function goToPage(event) {
  event.preventDefault(); // stop the browser from navigating to the destination URL.
  const hrefUrl = event.target.getAttribute('href');
  const pageToLoad = hrefUrl.slice(1); // remove the leading slash
  document.getElementById('placeholder').innerHTML = load(pageToLoad);
  window.history.pushState({}, window.title, hrefUrl) // Update URL as well as browser history.
}

// Enable client-side routing for all links on the page
document.querySelectorAll('a').forEach(link => link.addEventListener('click', goToPage));

</script>

Auch wenn wir davon abraten: Es ist möglich, JavaScript zu verwenden, um ein rel="canonical"-Link-Tag einzuschleusen. Die Google Suche erkennt beim Rendern der Seite die eingeschleuste kanonische URL. Hier ein Beispiel für das Einschleusen eines rel="canonical"-Link-Tags mit JavaScript:

fetch('/api/cats/' + id)
  .then(function (response) { return response.json(); })
  .then(function (cat) {
    // creates a canonical link tag and dynamically builds the URL
    // e.g. https://example.com/cats/simba
    const linkTag = document.createElement('link');
    linkTag.setAttribute('rel', 'canonical');
    linkTag.href = 'https://example.com/cats/' + cat.urlFriendlyName;
    document.head.appendChild(linkTag);
  });
    

Meta-Robots-Tags mit Bedacht verwenden

Über das Meta-Robots-Tag kannst du Google daran hindern, eine Seite zu indexieren oder bestimmten Links zu folgen. Wenn du beispielsweise das folgende Meta-Tag oben auf deiner Seite einfügst, kann Google die Seite nicht indexieren:

<!-- Google won't index this page or follow links on this page -->
<meta name="robots" content="noindex, nofollow">

Mit JavaScript kannst du einer Seite ein Meta-Robots-Tag hinzufügen oder den Seiteninhalt ändern. Der folgende Beispielcode zeigt, wie du das Meta-Robots-Tag mit JavaScript änderst, um die Indexierung der aktuellen Seite zu verhindern, wenn ein API-Aufruf keinen Inhalt zurückgibt.

fetch('/api/products/' + productId)
  .then(function (response) { return response.json(); })
  .then(function (apiResponse) {
    if (apiResponse.isError) {
      // get the robots meta tag
      var metaRobots = document.querySelector('meta[name="robots"]');
      // if there was no robots meta tag, add one
      if (!metaRobots) {
        metaRobots = document.createElement('meta');
        metaRobots.setAttribute('name', 'robots');
        document.head.appendChild(metaRobots);
      }
      // tell Google to exclude this page from the index
      metaRobots.setAttribute('content', 'noindex');
      // display an error message to the user
      errorMsg.textContent = 'This product is no longer available';
      return;
    }
    // display product information
    // ...
  });
    

Wenn Google vor der Ausführung von JavaScript im Robots-Meta-Tag auf noindex stößt, wird die Seite weder gerendert noch indexiert.

Langlebiges Caching verwenden

Der Googlebot speichert offensiv im Cache, um Netzwerkanfragen und Ressourcennutzung zu reduzieren. Der WRS ignoriert Caching-Header möglicherweise. Dies kann dazu führen, dass der WRS veraltete JavaScript- oder CSS-Ressourcen verwendet. Durch Inhalts-Fingerabdrücke wird dieses Problem vermieden, da ein Fingerabdruck des Inhalts Teil des Dateinamens wird, z. B. main.2bb85551.js. Der Fingerabdruck hängt vom Inhalt der Datei ab, sodass bei Aktualisierungen jedes Mal ein anderer Dateiname generiert wird. Weitere Informationen findest du im web.dev-Leitfaden zu Strategien für langlebiges Caching.

Strukturierte Daten verwenden

Wenn du auf deinen Seiten strukturierte Daten nutzt, kannst du JavaScript verwenden, um das erforderliche JSON-LD zu generieren und in die Seite einzufügen. Teste deine Implementierung, um Probleme zu vermeiden.

Best Practices für Webkomponenten beachten

Google unterstützt Webkomponenten. Wenn Google eine Seite rendert, werden Shadow DOM- und Light DOM-Inhalte zusammengefasst. Das bedeutet, dass Google nur Inhalte sehen kann, die im gerenderten HTML-Code sichtbar sind. Damit du sichergehen kannst, dass Google deine Inhalte nach dem Rendering noch sehen kann, verwende den Test auf Optimierung für Mobilgeräte oder das URL-Prüftool und sieh dir den gerenderten HTML-Code an.

Wenn der Inhalt im gerenderten HTML-Code nicht sichtbar ist, kann Google ihn nicht indexieren.

Im folgenden Beispiel wird eine Webkomponente erstellt, bei der die Light-DOM-Inhalte innerhalb des Shadow DOM angezeigt werden. Eine Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass sowohl die Light-DOM- als auch die Shadow-DOM-Inhalte im gerenderten HTML-Code angezeigt werden, ist die Verwendung eines Slot-Elements.

<script>
  class MyComponent extends HTMLElement {
    constructor() {
      super();
      this.attachShadow({ mode: 'open' });
    }

    connectedCallback() {
      let p = document.createElement('p');
      p.innerHTML = 'Hello World, this is shadow DOM content. Here comes the light DOM: <slot></slot>';
      this.shadowRoot.appendChild(p);
    }
  }

  window.customElements.define('my-component', MyComponent);
</script>

<my-component>
  <p>This is light DOM content. It's projected into the shadow DOM.</p>
  <p>WRS renders this content as well as the shadow DOM content.</p>
</my-component>
            

Nach dem Rendern kann Google diese Inhalte indexieren:

<my-component>
  Hello World, this is shadow DOM content. Here comes the light DOM:
  <p>This is light DOM content. It's projected into the shadow DOM<p>
  <p>WRS renders this content as well as the shadow DOM content.</p>
</my-component>
    

Probleme mit Bildern und Lazy-Load-Inhalten beheben

Bilder können in Bezug auf Bandbreite und Leistung sehr aufwendig sein. Mit Lazy Loading werden Bilder erst dann geladen, wenn sie den Darstellungsbereich erreichen. Wenn du Lazy Loading einsetzen möchtest, empfehlen wir dir unsere Hinweise zur suchmaschinenfreundlichen Implementierung.

Barrierefreiheit bei der Websiteentwicklung berücksichtigen

Erstelle Seiten für Nutzer, nicht nur für Suchmaschinen. Berücksichtige beim Entwerfen deiner Website die Bedürfnisse der Nutzer. Eventuell verwenden nicht alle einen JavaScript-fähigen Browser, wie beispielsweise Nutzer mit Screenreadern oder älteren Mobilgeräten. Du kannst die Barrierefreiheit deiner Website ganz einfach testen: Deaktiviere dazu JavaScript und sieh dir dann eine Vorschau in deinem Browser an oder verwende einen ausschließlich textbasierten Browser wie Lynx. Wenn du dir eine Website nur als Text ansiehst, fallen dir auch eher andere Inhalte auf, die für Google möglicherweise schwer zu sehen sind, wie in Bilder eingebetteter Text.