Berichterstellung und Monitoring

Sie sollten sich regelmäßig die Daten zu Nutzung, Kontingenten und Abrechnung der Google Maps Platform APIs ansehen. Anhand dieser Angaben können Sie die API-Nutzung im Blick behalten, vordefinierte Nutzungsbeschränkungen einhalten und mithilfe von geplanten Budgets die Kosten kontrollieren. Außerdem lassen sich so unerwartete Interaktionen zwischen Ihren Anwendungen und den Diensten der Google Maps Platform erkennen.

Die Google Maps Platform bietet zwei Tools, mit denen Sie Informationen zur Nutzung, zu Kontingenten und zur Abrechnung prüfen können:

  • Berichterstellung: Verschiedene vordefinierte Berichte mit visuell dargestellten Werten, anhand derer Sie Ihre API-Nutzung, Ihre API-Kontingente und Ihre API-Abrechnungsinformationen in der Google Cloud Console ganz einfach im Blick behalten können. Sie können schnell die Anzahl der API-Aufrufe ermitteln, sehen, wie weit Sie die API-Nutzungskontingente bereits ausgeschöpft haben, und die Verwendung der Abrechnung im Zeitverlauf beobachten.
  • Monitoring: Mehrere Tools, mit deren Hilfe Sie in der Cloud Console und über eine API Informationen zur API-Nutzung, zu API-Kontingenten und zur API-Abrechnung einsehen und festlegen können, wie Sie benachrichtigt werden möchten, wenn sich einer der Messwerte einem vordefinierten Grenzwert nähert.

    Unter „Monitoring“ können Sie individuelle Dashboards einrichten, in denen die Messwerte in verschiedenen Diagrammen angezeigt werden. Hier lässt sich außerdem festlegen, dass Benachrichtigungen per E-Mail oder SMS versendet werden, wenn ein Messwert einen vordefinierten Grenzwert überschreitet.

Berichterstellung

Über die Funktion zur Berichterstellung in der Google Maps Platform stehen Ihnen mehrere vordefinierte Berichte mit visuell dargestellten Werten zur Verfügung, anhand derer Sie Ihre API-Nutzung, Ihre API-Kontingente und Ihre API-Abrechnungsinformationen in der Cloud Console ganz einfach im Blick behalten können. Sie können die Berichte zu Nutzung, Kontingenten und Abrechnung der Google Maps Platform APIs in der Cloud Console aufrufen.

Berichte zu APIs und Diensten

Im Bericht APIs und Dienste der Cloud Console finden Sie Messwerte zur Nutzung für alle APIs, die für Ihr Projekt aktiviert sind – etwa die Google Maps Platform APIs und SDKs sowie andere APIs und Dienste von Google.

Beispiel für einen Bericht vom Typ APIs und Dienste:

Screenshot der Monitoring API-Seite in der Google Cloud Console mit dem Berichtsdashboard „APIs und Dienste“ und separaten Diagrammen für „Traffic“, „Fehler“ und „Medianlatenz“. In diesen Diagrammen können Daten für einen Zeitraum von einer Stunde bis maximal 30 Tagen dargestellt sein.

Kontingente

Kontingente sind Limits für die Anzahl der Anfragen, die von Ihrem Projekt an die Google Maps Platform APIs gesendet werden können. Anfragen können auf drei Arten begrenzt werden:

  • pro Tag
  • pro Minute
  • pro Nutzer und Minute

Nur erfolgreiche Anfragen und Anfragen, die zu Serverfehlern führen, werden auf das Kontingent angerechnet, Anfragen, deren Authentifizierung fehlschlägt, hingegen nicht.

Die Kontingentnutzung wird in der Cloud Console auf der Berichtsseite Kontingente in Diagrammen angezeigt.

Screenshot der Seite „Kontingente“ für Maps in der Google Cloud Console. Er zeigt die Kontingente nach API. Über die Auswahl können Sie Informationen zu verschiedenen APIs aufrufen. Sie sehen die Zahl der Kartenaufrufe bezogen auf die festgelegten Kontingente für die betreffende API.

Abrechnung

In den Berichten vom Typ Abrechnung der Cloud Console finden Sie Abrechnungs- und zugehörige Kosteninformationen für das ausgewählte Projekt.

Auf der Cloud Billing-Seite „Berichte“ werden die Kosten für die Nutzung der Google Cloud Platform für alle Projekte aufgeführt, die mit einem Cloud-Rechnungskonto verknüpft sind. Um relevante Kostentrends zu sehen, können Sie einen Datenbereich auswählen, einen Zeitraum festlegen, Diagrammfilter konfigurieren und die Daten nach Projekt, Dienst, SKU oder Standort gruppieren.

Cloud Billing-Berichte können helfen, Fragen folgender Art zu beantworten:

  • Wie entwickeln sich die Ausgaben für die Google Cloud Platform im aktuellen Monat?
  • Welches Projekt war im letzten Monat am teuersten?
  • Wie hoch sind meine aufgrund vergangener Trends prognostizierten zukünftigen Kosten?
  • Wie verteilen sich meine Ausgaben auf die einzelnen Regionen?

Beispiel für einen Billing-Bericht:

Screenshot der Billing-Seite für Maps in der Google Cloud Console. Es werden Informationen zur Abrechnung für alle Projekte für einen Kalendermonat angezeigt.

Monitoring

Über Cloud Monitoring werden Messungen zu Ihrem Dienst und zu den von Ihnen genutzten Google Cloud Platform-Ressourcen ausgeführt. Sie können hier zum Beispiel Informationen zu API-Aufrufen oder zur Nutzung eines Kontingents in einem bestimmten Zeitraum sehen.

Neben benutzerdefinierten Messwerten und Diagrammen lassen sich auch Benachrichtigungen festlegen. Sie werden dann informiert, wenn die Leistung eines Dienstes nicht die von Ihnen definierten Kriterien erfüllt. Solche Benachrichtigungen können unter anderem per E-Mail oder SMS an die Cloud Console Mobile App gesendet werden.

Messwerte

In Cloud Monitoring:

  • Ein Messwert ist das Ergebnis einer Messung. Beispiele für Messwerte sind die Anzahl der Aufrufe einer API, der Prozentsatz eines verbrauchten Nutzungskontingents oder die CPU-Auslastung einer virtuellen Maschine.
  • Eine Zeitachse ist eine Datenstruktur, die mit Zeitstempeln versehene Ergebnisse für einen Messwert und Informationen zur Quelle und Bedeutung der entsprechenden Messungen enthält.

Wenn Sie bestimmte Messwertdaten genauer untersuchen möchten, können Sie mit Metrics Explorer ein Diagramm erstellen. Falls Sie beispielsweise erfahren möchten, wie oft eine API in Intervallen von einer Minute innerhalb der letzten Stunde aufgerufen wurde, lässt sich mit diesem Tool ein Diagramm erstellen, in dem die aktuellen Daten zu sehen sind.

Screenshot eines benutzerdefinierten Liniendiagramms mit der Anzahl der API-Aufrufe. Im Diagramm können Daten für einen Zeitraum zwischen einer Stunde und sechs Wochen oder für einen benutzerdefinierten Zeitraum angezeigt werden.

Dashboards

Mithilfe von Dashboards können Sie Ihre Zeitreihendaten in Form von Diagrammen darstellen und im Blick behalten. Benutzerdefinierte Dashboards lassen sich in der Cloud Console oder über die Cloud Monitoring API einrichten.

Die folgende Abbildung zeigt ein benutzerdefiniertes Dashboard mit zwei Diagrammen: links ein Diagramm zu einem Kontingent und rechts ein Diagramm mit der Anzahl der API-Aufrufe.

Screenshot eines benutzerdefinierten Dashboards mit zwei Diagrammen. Im Diagramm auf der linken Seite sehen Sie Informationen zu einem Kontingent, im Diagramm auf der rechten Seite Informationen zur API-Nutzung. Bei beiden Diagrammen befinden sich auf der horizontalen Achse Zeitangaben.

Benachrichtigungen

Falls Sie informiert werden möchten, wenn die Leistung eines Dienstes nicht die von Ihnen definierten Kriterien erfüllt, sollten Sie eine Benachrichtigungsrichtlinie erstellen. Sie können mit einer solchen Richtlinie zum Beispiel festlegen, dass das zuständige Team informiert wird, wenn das 90. Perzentil für die Latenz von HTTP-Antworten vom Typ 200 Ihres Dienstes 100 ms überschreitet.

Durch Benachrichtigungen werden Sie rechtzeitig über Probleme in Ihren Cloudanwendungen informiert und können sie dann umgehend beheben.

Cloud Monitoring unterstützt viele Arten von Benachrichtigungen, z. B.:

  • Benachrichtigungen zu Grenzwerten für Messwerte: Eine Benachrichtigung wird ausgelöst, wenn ein Messwert für eine gewisse Dauer über oder unter einem bestimmten Wert liegt oder wenn ein Messwert um einen festgelegten Prozentsatz steigt oder fällt.
  • Budgetbenachrichtigungen: Sie erhalten eine Benachrichtigung, wenn die Kosten einen bestimmten Prozentsatz Ihres Budgets überschreiten.
  • Kontingentbenachrichtigungen: Eine Benachrichtigung wird gesendet, wenn sich die Nutzung einem definierten Kontingentlimit nähert.

Weitere Informationen