Mobile First-Indexierung für das gesamte Web

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Donnerstag, 5. März 2020

Bereits seit einigen Jahren experimentiert Google mit der sogenannten Mobile First-Indexierung, bei der unser Smartphone-Googlebot das Web crawlt. Unseren Analysen zufolge wird die Mobile First-Indexierung von den meisten Websites in unseren Suchergebnissen unterstützt. 70 % wurden sogar bereits umgestellt. Der Einfachheit halber werden wir die Mobile First-Indexierung daher ab September 2020 auf sämtliche Websites anwenden. Bis dahin werden weiterhin einzelne Websites umgestellt, sobald unsere Systeme erkennen, dass sie die Technologie unterstützen.

Auf Mobile First-Indexierung umgestellte Domains werden verstärkt vom Googlebot gecrawlt und euer Indexeintrag wird in die mobile Version eurer Website geändert. Das kann je nach Domain eine Weile dauern. Danach nutzen wir für das Crawling für die Suche zwar gelegentlich noch den herkömmlichen Computer-Googlebot, lassen aber den Großteil über den User-Agent für Smartphones laufen. Der genaue Name des User-Agent entspricht dabei der zum Rendern verwendeten Chromium-Version.

In der Search Console seht ihr den Status der Mobile First-Indexierung in den Einstellungen und im URL-Prüftool, wenn ihr die neuesten Crawling-Ergebnisse einer URL abruft.

Wenn ihr eine neue Website veröffentlicht oder bereits eine Website habt, solltet ihr auf jeden Fall einen Blick in unsere Best Practices für die Mobile First-Indexierung werfen. Dort erfahrt ihr, wie ihr eure Website für die Technologie optimieren könnt. Wir empfehlen insbesondere, dass der angezeigte Inhalt (Text, Bilder, Videos, Links etc.) identisch ist und dass Metadaten (Titel, Beschreibungen, Robots-Meta-Tags etc.) sowie alle strukturierten Daten identisch sind. Zur Sicherheit überprüft ihr das am besten immer, wenn ihr eine Website veröffentlicht oder überarbeitet. Mit den URL-Testtools könnt ihr sowohl die Version für Computer als auch für Mobilgeräte ganz einfach direkt überprüfen. Wenn ihr andere Tools für Websiteanalysen wie Crawler oder Monitoring-Tools verwendet, könnt ihr mit einem mobilen User-Agent vergleichen, was die Google Suche sieht.

Zwar werden auch weiterhin verschiedene Methoden zum Erstellen mobiler Websites unterstützt, wir empfehlen jedoch das responsive Webdesign für neue Websites. Separate mobile URLs (M-Dot-Websites) solltet ihr nicht verwenden. Es hat sich gezeigt, dass sie sowohl für Suchmaschinen als auch für Nutzer problematisch und verwirrend sind.

Seit ihrer Einführung haben wir die Mobile First-Indexierung kontinuierlich weiterentwickelt. War das Web anfangs noch computerorientiert, dominieren mittlerweile Mobilgeräte. Webmaster wie ihr haben enorm dazu beigetragen, dass Crawling und Indexierung heute so gut auf das Onlineverhalten der Nutzer abgestimmt sind. Euch ist es zu verdanken, dass die Umstellung so reibungslos funktioniert hat, und für dieses Engagement sind wir euch bei Google sehr dankbar. Die weitere Entwicklung werden wir auch in Zukunft sehr genau beobachten und analysieren. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gern unsere Webmaster-Foren oder unsere öffentlichen Veranstaltungen besuchen.