Websites auf die Mobile-First-Indexierung vorbereiten

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Montag, 18. Dezember 2017

Wir haben vor fast einem Jahr angekündigt, dass wir mit der Mobile First-Indexierung experimentieren. Damals hatten wir versprochen, Publisher über unsere Fortschritte zu informieren. Genau das haben wir in den letzten Monaten auch getan, und zwar in den Webmaster-Sprechstunden sowie auf Konferenzen wie Pubcon.

Um es kurz zusammenzufassen: Derzeit analysieren unsere Crawling-, Indexierungs- und Rankingsysteme die Desktopversionen von Seiteninhalten. Damit ist Nutzern der mobilen Suche eventuell nicht geholfen, wenn sich die Desktopversion stark von der mobilen unterscheidet. Bei der Mobile-First-Indexierung nutzen wir die mobile Version der Inhalte für Indexierung und Ranking, damit unsere (hauptsächlich) mobilen Nutzer besser finden, wonach sie suchen. Webmastern wird auffallen, dass verstärkt mit Googlebot für Smartphones gecrawlt wird. Die Snippets in den Ergebnissen sowie die Inhalte der Seiten im Google-Cache werden von den mobilen Versionen der Seiten stammen.

Wie schon erläutert, müsst ihr bei Websites mit Responsive Webdesign, auf denen die dynamische Bereitstellung richtig implementiert ist und die alle Computerinhalte und das Markup enthalten, in der Regel gar nichts tun. Nachfolgend einige Tipps, um eure Website auf die Mobile-First-Indexierung vorzubereiten:

  • Die mobile Version der Website muss dieselben qualitativ hochwertigen Inhalte enthalten wie die Desktopversion. Hierzu zählen Text, Bilder (mit alt-Attributen) und Videos in den üblichen crawlbaren und indexierbaren Formaten.
  • Strukturierte Daten sind wichtig für die Indexierung sowie für bei Nutzern beliebte Suchfunktionen. Sie sollten sowohl auf der mobilen Version als auch auf der Desktopversion der Website vorhanden sein. Achtet darauf, dass die URLs in den strukturierten Daten auf den mobilen Seiten auf die mobile Version aktualisiert werden.
  • Metadaten sollten in beiden Versionen der Website vorhanden sein. Sie geben bei der Indexierung und Bereitstellung Aufschluss über den Inhalt einer Seite. Achtet beispielsweise darauf, dass Titel und Meta-Beschreibungen für beide Versionen aller Seiten der Website übereinstimmen.
  • Hinsichtlich der Verknüpfung mit separaten mobilen URLs (sogenannte "m.dot-Sites") sind keine Änderungen erforderlich. Behaltet bei Websites mit separaten mobilen URLs die bestehenden link rel=canonical- und link rel=alternate-Elemente zwischen den Versionen bei.
  • Prüft hreflang-Links bei separaten mobilen URLs. Falls ihr link rel=hreflang-Tags für die Internationalisierung verwendet, müsst ihr separate Verknüpfungen zu mobilen und Desktop-URLs erstellen. Das hreflang-Attribut eurer mobilen URLs sollte auf die anderen Sprach- bzw. regionalen Versionen auf weiteren mobilen URLs verweisen. Desktop-URLs sollten mithilfe von hreflang-link-Elementen mit anderen Desktop-URLs verknüpft werden.
  • Die Kapazität der Server, auf denen die Website gehostet wird, muss für eine höhere Crawling-Frequenz ausreichen. Dies betrifft keine Websites mit Responsive Webdesign und dynamischer Bereitstellung, sondern nur Websites mit separatem Host für die mobile Version, etwa m.example.com.

Anhand der Kriterien oben werden wir prüfen, ob die einzelnen Websites für die Mobile-First-Indexierung geeignet sind, und diese gegebenenfalls umstellen. Einige Websites werden bereits bearbeitet. Dieser Prozess wird vom Team der Google Suche genau überwacht.

Wir lassen bei der Einführung der Mobile-First-Indexierung weiterhin Vorsicht walten und gehen langsam vor, damit Websiteinhaber ihre Websites für mobile Nutzer optimieren können. Aus diesem Grund haben wir derzeit auch keinen Termin für die Fertigstellung. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gern unsere Webmaster-Foren oder unsere öffentlichen Veranstaltungen besuchen.