Einfluss von Geo-Meta-Tags auf die Suchergebnisse

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Mittwoch, 9. September 2009

Haben die Geo-Meta-Tags einen besonderen Einfluss auf unsere Suchergebnisse?
Im heutigen Video von Matt Cutts erfahrt ihr mehr dazu.



Transkript:
Ihr könnt sehen, dass ich aus Kentucky komme, da ich nicht jeden Namen aussprechen kann. Ich versuche es mal - Jochen aus Stuttgart in Deutschland fragt:
"Welchen Einfluss haben Geo-Meta-Tags auf die Suchergebnisse?"
Die Geo-Meta-Tags haben für uns keine besondere Bedeutung. Wir achten eher auf die IP-Adresse und die gTLD (generische Top-Level-Domain) oder ccTLD, also die länderspezifische TLD. Also die Top-Level-Domain wie z. B. .fr oder .de. Es gibt auch eine Möglichkeit in den Google Webmaster-Tools, wo ihr sagen könnt, dass es sich
z.B. nicht um eine .com Domain für die ganze Welt handelt, sondern um eine britische .com. Oder eine .com mit Schwerpunkt auf Neuseeland oder Australien.
Ihr könnt also sagen:
Okay, diese .com richtet sich eigentlich an Deutschland oder Kanada oder welches Land auch immer.
Im Allgemeinen sind die Geo-Tags in den Meta-Tags nicht so nützlich und wir werten diese kaum, wenn überhaupt. Es ist also am besten, ihr verwendet eure Zeit darauf, einen passenden Domain-Namen zu haben und, falls möglich, eine passende IP-Adresse zu bekommen und, falls ihr Content mit einer bestimmten geografischen Ausrichtung habt, egal ob Subdomain oder Verzeichnis, dann könnt ihr in den Google Webmaster-Tools angeben, dass der Content für dieses bestimmte Land relevant ist.

Übersetzung von Sven, Search Quality Team